Wie Sie sicherlich wissen, ist am 29. Juni 2023 die EU-Verordnung über entwaldungsfreie Lieferketten (EUDR) in Kraft getreten. Dies bedeutet, dass Kaffee, der ab dem 30. Dezember 2024 in die EU importiert wird, auf Flächen produziert werden muss, die nach dem 31. Dezember 2020 nicht abgeholzt wurden, und zwar in Übereinstimmung mit den einschlägigen nationalen Rechtsvorschriften. Zu diesem Zweck muss jeder Marktteilnehmer eine Sorgfaltspflichterklärung und entsprechende Geolokalisierungsdaten für alle Flächen vorlegen, auf denen der Kaffee angebaut wurde.

Trotz der Veröffentlichung des Verordnungstextes und der FAQs durch die Europäische Kommission bleiben einige kritische Punkte in ihrer Auslegung und praktischen Umsetzung unklar. Wir beobachten und begleiten die Entwicklungen aktiv, unter anderem über die European Coffee Federation, und werden Sie weiterhin auf dem Laufenden halten.

Mit der NKG sind Sie auf die EUDR vorbereitet

Die EUDR verbietet das Einführen, die Bereitstellung auf dem EU-Markt und die Ausfuhr einer Reihe von Produkten, wie z. B. Kaffee, wenn sie nicht entwaldungsfrei sind.
Durch unsere Lieferkettenprogramme und unsere langjährigen Beziehungen zu den Lieferketten und die Präsenz in den Herkunftsländern der NKG-Exporteure sind wir in der besten Position, um die EUDR umzusetzen.

EUDR – Relevante Daten

31. Dezember 2020

Stichtag der Entwaldung:
Jeder Kaffee, der auf landwirtschaftlich genutzten Flächen erzeugt wird, die zum Zeitpunkt des Cut-offs nicht als Wald galten, ist im Rahmen der EUDR zulässig.

29. Juni 2023

Inkrafttreten der Verordnung

30. Dezember 2024

Relevante Verpflichtungen für Unternehmen treten in Kraft:

  • Nur Kaffee, der auf nicht abgeholzten Flächen und im Einklang mit den nationalen Rechtsvorschriften erzeugt wurde, darf in die EU eingeführt werden.
  • In der EU ansässige Unternehmen müssen Geodaten aller Flächen, auf denen Kaffee angebaut wurde, vorlegen, eine Sorgfaltsprüfung durchführen und eine Sorgfaltserklärung abgeben
  • Beschlagnahmung, Vernichtung oder Schenkung und Strafen von mindestens 4 % des Umsatzes bei Nichteinhaltung
30. Juni 2025

Aufgeschobener Start der Anwendbarkeit der Sorgfaltspflicht für Klein- und Kleinstunternehmen (Betreiber).

Was die NKG tut, um Sie zu unterstützen

  • Durch unsere 17 Exportunternehmen hat die NKG langjährige Beziehungen zu Lieferanten aufgebaut und verfügt über fundierte Kenntnisse der lokalen Kaffeesektoren.

  • Eine wirksame Reaktion auf die EUDR erfordert erhebliche Anstrengungen und Investitionen in personelle und technische Ressourcen. Glücklicherweise können wir die Unterstützung von über 300 Kolleginnen und Kollegen nutzen, die weltweit im Bereich Nachhaltigkeit tätig sind.

  • Unsere firmeneigenen Lieferkettenprogramme NKG Verified und NKG Bloom übertreffen die Anforderungen der EUDR und anderer Vorschriften und dienen als erste Blaupausen für die Einhaltung der Vorschriften. Alle NKG Verified-Lieferketten und einige NKG Bloom-Lieferketten werden bis Ende des dritten Quartals 2024 EUDR-kompatibel sein. Darüber hinaus arbeiten unsere Teams vor Ort täglich mit den Produzenten zusammen und bieten Dienstleistungen an, um die Ursachen der Entwaldung zu bekämpfen.

  • Wir sind dabei, ein einheitliches Sorgfaltspflichtsystem für die gesamte NKG einzurichten. Dieses wird als zentrale Drehscheibe für den Empfang, die Analyse, den Austausch und die Speicherung von EUDR-relevanten Informationen und Due-Diligence-Prozessen dienen. Wir werden dieses System auch unseren Geschäftspartnern für relevante Lieferungen zur Verfügung stellen. Gleichzeitig straffen wir die Prozesse für die Validierung von Geodaten, kohärente Kontrollen und die Dokumentation von Abholzung und Legalität sowie relevanter Minderungsmaßnahmen.
  • Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die verbleibenden Lücken zu schließen und unsere Kunden in Europa zuverlässig mit EUDR-kompatiblen Kaffees zu versorgen, damit Europa ein attraktiver Markt bleibt, so wie wir es seit Jahrzehnten tun. Wir sind entschlossen, die Geschäftskontinuität zu gewährleisten, wie wir es in den letzten Jahrzehnten getan haben.
  • Fortsetzung der koordinierten vorwettbewerblichen oder branchenspezifischen Bemühungen auf internationaler und nationaler Ebene. Zwar sind die in der EU ansässigen Unternehmen direkt von der Verordnung betroffen, doch muss der größte Teil des Arbeitsaufkommens in den Ursprungsländern bewältigt werden.
  • Risikobewertungen auf Länderebene und Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten im Rahmen unseres Supply Chain Integrity Program (SCIP).
  • Methode zur Überwachung der Entwaldung: Wir haben eine umfassende und reproduzierbare Methode zur Analyse der Entwaldung auf der Grundlage öffentlicher Daten entwickelt. Wir werden ein ausführlicheres Dokument über unseren EUDR-Due-Diligence-Ansatz veröffentlichen.

Download Flyer

NKG information on the EU Regulation on Deforestation-Free Products (EUDR) for customers in the EU

“Bei der EUDR sehen wir die Gefahr, dass die Verordnung Anreize für europäische Unternehmen schafft, sich aus Risikogebieten zurückzuziehen, anstatt sich in Risikogebieten zu engagieren und künftige Entwaldung zu verhindern.”

Group CEO David M. Neumann in einem Interview über die EUDR mit David Lucena, Folha S.Paulo, March 2024